So erkenne ich die illegale Überwachung meines Handys

Ein großer Teil der Kommunikation erfolgt heute über Handys. Die Menschen telefonieren damit, schreiben Nachrichten, nutzen Messenger Dienste wie WhatsApp, Telegram oder Facebook oder verwenden die Bildtelefonie.

Wer also mehr über anderen Menschen erfahren möchte, hat über dessen Smartphone die besten Chancen, etwas herauszufinden.

Genau das haben sich manche Anbieter von verbotenen Überwachungs-Apps oder einer Lösung per Spy-Software zu Nutze gemacht. Mit Hilfe dieser technischen Lösungen lassen sich andere Menschen abhören.

Neben den Apps gibt es Risiken durch eine staatliche Überwachung des Handys – die sogenannte TÜ, was für Telefonüberwachung steht. Und dann gibt es noch den Lauschangriff auf das Smartphone durch die stille SMS, die auch von staatlicher Seite kommt.

Wie erkenne ich die Überwachung des Handys?

Das Problem bei der Überwachung eines Smartphones ist, dass man es meist selber nicht bemerkt. Es gibt allerdings ein paar Indikatoren, die als Hinweise auf das illegale Abhören eines Handys hinweisen können. Die wichtigsten sind:

1. Akku vom Handy ist deutlich schneller leer

Eine Überwachungssoftware braucht viel Energie. Wenn also der Akku beim Smartphone neuerdings viel schneller leer ist, ist das verdächtig.

2. Viel höherer Verbrauch an Datenvolumen

Spionage-Apps arbeiten per Zugriff aufs Internet. Auf diese Art übertragen sie die abgehörten Daten in protokollierter Form. Wer einen hohen Verbrauch an Datenvolumen verzeichnet, sollte der Sache auf die Spur gehen.

3. Arbeitsprozesse sind langsamer als vorher

Weil Überwachungsprogramm ständig im Hintergrund laufen, benötigen sie Arbeitsspeicher. Dieser ist auf dem Handy limitiert und bei mehreren Vorgängen gleichzeitig verlangsamen sich andere Prozesse. Ein Blick auf die derzeit laufenden Prozesse gibt daher erste Aufschlüsse.

4. Merkwürdige Aktivitäten

Eine Überwachung des Handys löst oft merkwürdige Aktivitäten aus, weil die normalen Prozesse auf dem Handy gestört werden. Ist beispielsweise der Bildschirm nicht mehr steuerbar oder die Kamera lässt sich nicht aufrufen, so sind das Indizien, dass etwas im Busche ist.

5. Ungewollte Nachrichten

Wenn auf dem Handy merkwürdige Nachrichten mit kryptischen Zeichen auftauchen, so kann das eine Fehlfunktion sein, die durch eine heimliche Überwachung ausgelöst wird.

Was tun, wenn andere etwas wissen, was sie eigentlich nicht wissen können?

Wer das Gefühl hat, dass andere Menschen Dinge von einem wissen, die nur am Handy besprochen wurden, sollte sich Gedanken machen.
Im Zweifel ist ein Fachmann hinzuzuziehen, der das Handy forensisch untersucht. Das ist nicht im Handy-Shop nebenan möglich. Vielmehr brauchen die Experten das Handy eine ganze Weile – nur das Handy, nicht die SIM – um bei der forensischen Analyse festzustellen, ob es eine illegale Überwachung gibt.
Diese spezialisierten Firmen sind eher rar gesät. In dem Fachartikel: „Wird mein Handy abgehört“ erläutert die auf den Nachweis von Überwachungen und das Aufdecken von Abhöraktionen spezialisierte Detektei A Plus, welche Wege es gibt, um Sicherheit zu erlangen. Mit Hilfe der Experten lassen sich Dinge wie

1. Jailbreak des Handys
2. Malware auf dem Handy
3. Spy-Apps auf dem Handy

nachweisen und entfernen.

Eine solche Dienstleistung erfordert neben umfassender Fachkenntnis die nötige technische Ausstattung und etwas Zeit. Sie lässt sich nicht binnen weniger Minuten erbringen. Nicht nachweisbar ist die TÜ der Polizei, denn dazu muss keine Software auf das Handy gespielt werden, Vielmehr reicht es, wenn der Dienstanbieter alle eingehenden und ausgehenden Gespräche in der Vermittlungsstelle einfach aufzeichnet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.