How-to: Umstieg von Whatsapp auf Signal

Willst du dich nicht länger mit den umstrittenen Datenschutzbestimmungen von WhatsApp beschäftigen. Signal ist momentan die beliebteste Alternative. Im Google Play Store wurde die App inzwischen mehr als 50 Millionen Mal heruntergeladen. Doch wie einfach ist der Umstieg von WhatsApp auf Signal?

Wer sich online schon mal nach WhatsApp alternativen umgeschaut hat, ist bestimmt schon auf Signal gestossen. Laut Wikipedia ist Signal ein freier und sicherer Messenger für verschlüsselte Kommunikation der US-amerikanischen, gemeinnützigen Signal-Stiftung. Er ist vor allem für seine Datensparsamkeit und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bekannt und wird daher häufig von Sicherheitsexperten und Datenschutzorganisationen empfohlen.

Der Messanger Dienst zeigt zurzeit einen hohen Zuwachs von neuen Nutzern. Dies liegt unteranderem an der Empfehlung von Elon Musk und Edward Snowden. Es gibt auf Signal ausserdem weder Werbung noch irgendwelche Tracker. Es ist möglich, ohne Kostenaufwand und ganz einfach von WhatsApp auf Signal umzusteigen. Das grösste Problem dabei ist, dass wahrscheinlich nur wenige deiner Kontakte bereits auf Signal aktiv sind.

1. Signal herunterladen

Lade zuerst Signal entweder aus dem Google Playstore oder dem Apple Store herunter. Downloade keine Versionen aus dem Internet! Diese können Viren oder andere schädlichen Inhalte enthalten.

2. Alles einrichten

Auf dem Startbildschirm siehst du direkt, welche Kontakte von dir bereits Signal nutzen. Um sicherzustellen, dass auch alle davon aktiv die App benutzen, lohnt es sich mal nachzufragen. In dieser Zeit solltest du unbedingt noch einen Blick in die Einstellungen werfen. Denn da kann man wesentlich mehr als in WhatsApp einstellen. Auch solltest du dir einen Pin festlegen. “Deine Signal-PIN ist ein Code, der zur Unterstützung von Funktionen wie nicht auf Rufnummern basierende Kennungen verwendet wird. Das heißt, dass deine PIN dein Profil, deine Konto-Einstellungen, deine Kontakte und deine Blockierungen wiederherstellen kann, falls du jemals dein Gerät verlierst oder wechselst. Eine PIN kann auch als optionale Registrierungssperre dienen, um zu verhindern, dass andere deine Rufnummer in Signal registrieren.”

Dieser Pin must du öfters mal wieder eingeben. Merke ihn dir also gut! Wenn dir das zu viel ist kannst du die Nachfrage unter “Einstellungen, Datenschutz” auf und deaktivieren „PIN-Erinnerungen“ ausschalten. Wenn  du diese Option ausschaltest, bedeutet dies aber nicht, dass du deinen Pin nie wieder benötigst. Ohne Pin hast du keinen Zugriff mehr auf deine Chats. Wenn du garkeinen Pin mehr willst, kannst du Ihn unter den erweiterten Einstellungen direkt deaktivieren.

3. Signal Parallel zu WhatsApp verwenden

Du wirst nicht von Heute auf Morgen dein WhatsApp deinstallieren können! Bevor du diesen Schritt wagst, solltest du dir sicher gehen, dass all deine wichtigsten Kontakte von dem Wechsel mitbekommen haben. Am besten teilst du es allen per WhatsApp Nachricht mit. Wenn du dann komplett auf Signal umsteigst, musst du damit klarkommen, dass all deine bisherigen WhatsApp Chats gelöscht werden. Es gibt noch keine Möglichkeit WhatsApp Chats in Signal zu Importieren.

4. Chatten

Nun kann es losgehen! Du kannst nun problemlos den Messanger nutzen und mit anderen Signal Nutzern kommunizieren. Lese hier mehr Spannende Tipps rund um die Tech Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.